Betreuungskonzept für Demente

Kurzkonzeption zum qualitätsgesicherten Betreuungsangebot gemäß § 43 SGB XI

Zielgruppe

Orientiert an § 45 a SGB XI:
Pflegebedürftige der Pflegrade 1 bis 5 mit einem erheblichen Bedarf an zusätzlicher Betreuung und Aktivierung:

Pflegebedürftige mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen
Pflegebedürftige mit geistigen Behinderungen
Pflegebedürftige mit psychischen Erkrankungen

Einleitung

Immer mehr Menschen erkranken im fortgeschrittenen Alter an Demenz. Die Krankheit beginnt schleichend und wird oft verdrängt, zumal es derzeit keine Heilung gibt. Abbauprozesse im Gehirn schränken die Denkfähigkeit ein und verändern die Persönlichkeit. Der Betroffene verliert zunehmend seine Selbständigkeit. Wichtig ist für ihn deshalb ein vertrautes und freundliches Wohnumfeld. Unsere Betreuung ist darauf ausgerichtet, den Betroffenen jene Wertschätzung zu vermitteln, die sie für ihr Wohlbefinden brauchen.

Maßnahmen

Das Ziel kann durch folgende Maßnahmen erreicht werden:

Es ist wichtig für uns, die Bedeutung von Beschäftigungsangeboten und Aktivitäten im Sinne der ganzheitlichen Pflege zu erkennen und durch Einzel- und Gruppenbetreuung die psychosoziale Gesundheit des Menschen zu fördern.

Ziele der Betreuung

Ziel ist die Förderung der Lebensqualität und des Wohlbefindens der Bewohner. Die Betreuung ist an den Erwartungen, Wünschen, Fähigkeiten und Befindlichkeiten der Bewohner unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen Biographie und Identität auszurichten. Die Gewährleistung der Freiwilligkeit bezüglich der Teilnahme an tagesstrukturierenden Angeboten ist gegeben, das heißt kein erzwungenes Pflichtprogramm für die Bewohner. Es erfolgt eine enge Abstimmung allen an der Pflege beteiligten Personen.


Prinzipien der Betreuung


Übersicht der angebotenen Leistungen der Betreuung:


Betreuungsgruppen

Bei der Demenzbetreuung wird die biografische Information als Schwerpunkt berücksichtigt. Betreuung mit Demenzerkrankten bedeutet Nähe zulassen zu können aber auch Abwehr zu respektieren. Da jeder demente Bewohner auf Reize, Angebote und Förderung anders reagiert, muss die Betreuungskraft in der Lage sein, situationsgerecht auf schwierige Situationen zu reagieren.

Betreuung mit Menschen, die an Demenz oder auch anderen geistigen oder psychischen Erkrankungen leiden, muss taktil, anschaulich und stimulierend gestaltet werden.

Da die Musik eine einfache und sehr wirksame Methode ist, um positiv auf das emotionale Wohlbefinden von Demenzkranken einzuwirken, wird sie bei vielen Aktivitäten und Tätigkeiten mit dem Menschen eingesetzt. Schon zu Beginn einer Beschäftigung kann diese zur Unterstützung genutzt werden. Ein bestimmtes Lied wird gesungen oder als CD gespielt, wenn zum Beispiel die Bewegungsübungen beginnen. Bei Bewegungen sollte das Lied schwungvoll sein. Je nach Art des Angebotes kann ein Lied  den Beginn unterstützen; dies gibt dem Bewohner Sicherheit, da er besser verstehen kann was jetzt passiert.

Einzelbetreuung

Bedürfnisorientierte Einzelbetreuung wird durch sensorische und kognitive Reize bestimmt. Bei der Einzelbetreuung sollen die Bewohner darin bestärkt werden, eigene Vorschläge für Aktivitäten einzubringen. Dies dient dazu, eigene Ressourcen zu erkennen und zu erhalten.

Ziele der Einzelbetreuung


Übersicht der Angebote zur Einzelbetreuung


Wir erarbeiten diese ganz individuell; siehe Wochenpläne in der Dokumentation.

Darstellung des Leistungsangebotes

Information über Angebote

Personelle Voraussetzungen

Die in der Betreuung eingesetzten zusätzlichen Betreuungskräfte müssen die Kriterien gemäß Richtlinien zur Qualifikation und zu den Aufgaben von zusätzlichen Betreuungskräften in Pflegeheimen erfüllen / §53c SGB XI. Neben den formalen Kriterien sind folgende besonders wichtig:

Sonstiges